Hygienemaßnahmen ab September '22

Liebe Eltern,

auf Basis eines Schreibens des Kultusministeriums von Dienstag darf ich Sie über folgende Punkte informieren:

Neufassung Infektionsschutzgesetz (IfSG) auf Bundesebene

In der aktuellen Infektionslage besteht kein Anlass, an den Schulen wieder anlasslose Testungen oder eine Maskenpflicht einzuführen. Es bleibt daher bis auf Weiteres bei den bekannten Hygieneempfehlungen, bspw. zum freiwilligen Tragen einer Maske auf den Begegnungsflächen im Schulgebäude. Der neu gefasste § 28b Abs. 3 IfSG eröffnet den Bundesländern jedoch die Möglichkeit, verpflichtende Testungen sowie auch eine Maskenpflicht zur COVID-19-Prävention vorzusehen, sollte dies erforderlich werden.

Dabei besteht die Möglichkeit einer Maskenpflicht u. a. für Lehrkräfte und sonstige an Schulen tätige Personen, sofern dies für die Aufrechterhaltung eines geregelten Präsenzbetriebs erforderlich wird. Umgang mit bestätigten COVID-19-Fällen bzw. Verdachtsfällen an Schulen Wie seitens des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) mitgeteilt wurde, ergeben sich nach der Neufassung des IfSG keine Änderungen zum Umgang mit COVID-Fällen an der Schule.

Es bleibt also bei den bekannten Isolationsvorgaben, die schon Ende des letzten Schuljahres galten.

Dabei ist bitte grundsätzlich zu beachten, dass kranke Kinder nicht in die Schule gehören.

Bei leichten Symptomen, wie Schnupfen oder Halskratzen, ist es ratsam, vor dem Schulbesuch zu Hause einen Test durchzuführen.

Ist der Test positiv, erfolgt die Isolation.

Die Isolation kann frühestens nach Ablauf von fünf Tagen nach Erstnachweis des Erregers beendet werden, wenn seit mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit besteht.

 

Energiekrise/Raumtemperatur und Lüftungsvorgaben

Wir haben doppelt Glück: Zum einen müssen wir das schöne Wort "Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung – EnSikuMaV" nicht oft aussprechen.

Zum andern kommen die dortigen Vorgaben des Bundes zur Temperatursenkung in "öffentlichen Nichtwohngebäuden" explizit nicht an Schulen zur Anwendung.

Die Temperatureinstellungen an den Schulen werden also nicht geändert.

Dennoch ist es empfehlenswert, sich darauf einzustellen, dass auch im kommenden Winter je nach persönlichem Kälteempfinden wärmere Kleidung im Klassenzimmer angezogen werden muss, denn die Lüftungsregeln sehen weiterhin ca. 5 Minuten Lüften während der Stunde und ca. 5 Minuten beim Stundenwechsel vor.

Ein Dauerlüften ist aber nicht vorgegeben.